Logo - Die Märkte im Zeichen der Globalisierung und Internationalisierung Unternehmerinfo.de

| Home | | Lexikon | | Impressum | | Kontakt |  

Die Infoplattform für Wirtschaft, Recht und Steuern

Kategorien: | Existenzgründung |   | Betriebswirtschaft |  | Recht |  | Steuern |  | Zentraler Download |

Kategorie Existenzgründung  > Grundlagen <  > FAQ <  > Gründertools <  > Infothek <  > Literaturempfehlungen <  > zurück <

powered by FreeFind
Warum selbständig?
Die Gründereigenschaften
Die Gründungsarten
Das Franchising
Voraussetzungen - Teil A
Exkurs Recht, allgemein - "Gewerberecht"
Gewerbe (Vertiefung)
Voraussetzungen - Teil B
Die Freien Berufe
Die gewerbliche Tätigkeit und deren Einteilung
Überwachungsvorschriften
Buchführungspflicht, Auskunft und Nachschau
Reisebüro und Vermittlung von Reisen
Die Marktanalyse
Die Standortanalyse
Das Marketing
Exkurs Recht, bürgerliches Recht
Investition und Finanzierung
Exkurs Recht - Handelsrecht (HGB)
Controlling
Die Kalkulation - Einführung
Die Umsatzplanung
Liquiditätsplanung
Recht, allgemein - Arbeitsrecht
Die Steuern und die Rechtsformen
Das Gründungskonzept
Das Bankgespräch
Gründungsformalia

Exkurs Recht, allgemein - Handelsrecht (HGB)

Handelsrecht

ist das Sonderrecht des Kaufmanns.

Es ist im wesentlichen Privatrecht.

Subsidiär gilt das bürgerliche Recht, dem die Rechtsnormen des Handelsgesetzbuchs als spezielle Regelung vorgehen (Art. 2 EGHGB).

Das deutsche Handelsrecht ist aus deutschen Stadtrechten hervorgegangen und stark beeinflusst vom italienischen und französischen H. (code de commerce). Unter Handelsrecht i.e.S. versteht man das im HGB, in seinen Nebengesetzen und in verschiedenen, auf dem HGB beruhenden Verordnungen geregelte Recht.

Eine Sonderstellung nimmt hierbei das Seehandels- und Binnenschifffahrtsrecht ein.

Zum Handelsrecht. i.w.S. gehören das Gesellschaftsrecht, das Recht des gewerblichen Rechtsschutzes, das Wertpapierrecht und das Bank- und Börsenrecht.

Quelle des H. ist vor allem das HGB vom 10. 5. 1897 (RGBl. S. 219 m. spät. Änd.), das zusammen mit dem BGB am 1. 1. 1900 in Kraft getreten ist; es geht auf das Allgemeine Deutsche Handelsgesetzbuch von 1861 zurück, das die erste Kodifikation des deutschen Handelsrechts darstellt.

Weitere Quellen sind zahlreiche das HGB ergänzende Nebengesetze und Verordnungen.

Daneben gelten in gewissem Umfang Handelsgewohnheitsrecht und Handelsbräuche (§ 346 HGB); ferner spielen im Handelsrecht allgemeine Geschäftsbedingungen eine große Rolle.

Zusätzlich gelten im Handelsrecht viele internationale Vereinbarungen.

Das Wesen des Handelsrechts wird durch folgende Grundgedanken bestimmt:

Das Vertrauen in den Rechtsschein wird besonders geschützt. Es wird berücksichtigt, dass nur gegen Entgelt gehandelt wird und die Geschäfte des Handelsverkehrs rasch abgewickelt werden. Um den H. beweglich zu gestalten, sind Formvorschriften aufgehoben oder aufgelockert. Die Gerichtsbarkeit ist verteilt auf die streitige Gerichtsbarkeit im Zivilprozess (Kammer für Handelssachen), auf die freiwillige Gerichtsbarkeit (insbes. Handelsregister) und weitgehend auf die Schiedsgerichtsbarkeit.

 
Ein Link funktioniert nicht? Eine Seite weist Fehler auf? Bitte lassen Sie uns dies wissen.

- nach oben -

Personal- und Unternehmensberatung Tobias Kafurke
Letzte Aktualisierung am: 26.05.2002