Logo - Die Märkte im Zeichen der Globalisierung und Internationalisierung Unternehmerinfo.de

| Home | | Lexikon | | Impressum | | Kontakt |  

Die Infoplattform für Wirtschaft, Recht und Steuern

Kategorien: | Existenzgründung |   | Betriebswirtschaft |  | Recht |  | Steuern |  | Zentraler Download |

Kategorie Betriebswirtschaft - Personalwesen  >> zurück

powered by FreeFind
Scheinselbständigkeit
Unfallversicherung
Greencard
Befristete Beschäftigung
Altersvermögensgesetz
Downloads

Literatur und Softwarerecherche:

Suchen in:
Suchbegriffe:
In Partnerschaft mit Amazon.de
Personalwesen - Greencard
(Quelle: http://www.arbeitsamt.de )

Zur Deckung eines aktuellen, vorübergehenden Bedarfs an hochqualifizierten Fachkräften der Informations- und Kommunikationstechnologie kann bis zu 20.000 Ausländern mit Hochschul- oder Fachhochschulabschluss und Wohnsitz in Ländern außerhalb der Europäischen Union / des Europäischen Wirtschaftsraumes eine Arbeitserlaubnis für längstens 5 Jahre erteilt werden. Dies gilt auch für ausländische Studenten deutscher Hochschulen oder Fachhochschulen nach erfolgreichem Abschluss eines Studiums mit Schwerpunkt auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie. 

Verfügen ausländische Bewerber nicht über einen entsprechenden Hochschul- oder Fachhochschulabschluss, so können auch sie eine Arbeitserlaubnis erhalten, wenn ihnen aufgrund ihrer hervorragenden Fachkenntnisse ein Jahresgehalt von mindestens 100.000,-- DM brutto garantiert wird. Der Abschluss eines schriftlichen Arbeitsvertrages in einer für den Arbeitnehmer verständlichen Sprache ist erforderlich.

Bei Bewerbern, die nicht über deutsche Sprachkenntnisse verfügen, reichen gute Englischkenntnisse aus.

Gesucht werden Arbeitnehmer in den Berufen der Informations- und Kommunikationstechnologie, so zum Beispiel für Beschäftigungen als

  • System-, Internet- und Netzwerkspezialist,
  • Software-, Multimedia-Entwickler und Programmierer,
  • Entwickler von Schaltkreisen und IT-Systemen und
  • Fachkraft für IT-Consulting.

Seit 1. August 2000 ist die für die Zulassung der Fachkräfte zum deutschen Arbeitsmarkt erforderlichen Rechtsänderungen in Kraft treten. Die erstmalige Arbeitserlaubnis kann dann bis zum 31.07.2003 beantragt werden.

Arbeitserlaubnisse dürfen grundsätzlich nur erteilt werden, wenn bevorrechtigte Arbeitnehmer auf dem gemeinsamen EU/EWR-Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen. Daher wird den Arbeitgebern geraten, ihren Personalbedarf - falls nicht schon geschehen - dem Arbeitsamt zu melden, um nach Inkrafttreten der Rechtsänderung zügig mit der Erteilung der Arbeitserlaubnisse beginnen zu können.

- weiter zu Infos BMA

 
Ein Link funktioniert nicht? Eine Seite weist Fehler auf? Bitte lassen Sie uns dies wissen.

- nach oben -

Personal- und Unternehmensberatung Tobias Kafurke
Letzte Aktualisierung am: 20.05.2002